Schnüffelstaat Schweiz: Einblick in unser überwachtes Leben

Auf Vorrat gespeicherte Daten in der Schweiz: Das überwachte Leben von Nationalrat Balthasar Glättli

Nicht erst seit des NSA-Skandals, sondern seit über 10 Jahren verraten auf Vorrat gespeicherte Daten das Leben jedes Einzelnen in der Schweiz mit Telefon- und Internet-Zugang. Mit der interaktiven Grafik „Das überwachte Leben von Nationalrat Balthasar Glättli“ steht nun allen diese Macht der Information zum Schnüffeln bereit – nur über eine Person. Über 11 Millionen Mobilfunk-Abos wurden in der Schweiz per Ende März 2014 gezählt. Auf jeden Einwohner in der Schweiz kommen somit knapp 1,4 Verträge. Die Mobilfunk-Anbieter wie Swisscom, Sunrise und Orange müssen von jedem einzelnen diese Daten für 6 Monate speichern. Der Verein «Digitale Gesellschaft» hat die politische Dimension der auf Vorrat gespeicherten Daten erläutert: https://www.digitale-gesellschaft.ch/vds.html

(Marco Rohner)

Karte und Liste


Ein Informationsangebot von OpenDataCity

Ortskalender


Ein Informationsangebot von OpenDataCity

Gesellschaftliches Netzwerk


Ein Informationsangebot von OpenDataCity

Balthasar Glättli, Mitglied des Schweizer Nationalrats der Grünen Partei, hat einen Teil seiner sechsmonatigen Vorratsdaten für diese Visualisierung OpenDataCity zur Verfügung gestellt. Im Ergebnis ergeben diese Vorratsdaten das, was Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden als Profil bezeichnen – ein umfassendes Bild über das gesamte Leben der überwachten Person.

Die Visualisierung baut dazu auf genau den Metadaten des Telefon- und Mail-Verkehrs auf, die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung erfasst werden.

Weitere Fakten und Statistiken:

  • Die Mobilfunk- und E-Mail-Vorratsdaten umfassen einen Zeitraum von 6 Monaten (exakt 179 Tage).
  • In diesem Zeitraum wurde über das Mobiltelefon insgesamt 7’112 Datenbank-Einträge erfasst. Davon 2’610 Einträge für Internetverbindungen (36.7%, 14.6 pro Tag), 3’085 SMS/MMS (43.4%, 17.2 pro Tag) und 1’417 Einträge für Telefonate (19.9%, 7.9 pro Tag)
  • Mit seinem Mobiltelefon hat Balthasar insgesamt 5’161’133’870 Bytes (5.2 GB – 28.8 MB pro Tag) Internettrafficverursacht. Davon wurden 979’745’187 Bytes (980 MB – 5.5 MB pro Tag) hochgeladen und 4’181’388’683 Bytes (4.2 GB – 23.4 MB pro Tag) runtergeladen.
  • Da mit jedem Telefonat, jeder SMS und jeder Internetverbindung auch der Ort des Mobiltelefons erfasst wird, können wir auch die Bewegung von Balthasar auswerten. Seine höchste Geschwindigkeiten betrug etwa 180 km/h während einer Zugfahrt am 09.04.2013 um 15:15. Insgesamt hat er während der 6 Monate eine Strecke von mindestens 16’000 km zurückgelegt.
  • Auch E-Mail-Metadaten werden im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung erfasst. Innerhalb von 6 Monaten hat Balthasar insgesamt 14’638 E-Mails empfangen (82 pro Tag) von etwa 6’500 absendenden Personen. Er selbst hat 1’654 E-Mails (9 pro Tag) an etwa 600 Personen versendet.

Weitere Links: