Erste internationale Konferenz zu Green ICT

Anzeige:

Vom 13. bis 16. Februar findet in Zürich erstmals eine internationale Konferenz unter dem Titel «ICT for Sustainability» statt. Themen der Vorträge, Workshops und Diskussionen sind beispielsweise die Geschichte von IT und Nachhaltigkeit, der Energiekonsum von Smart Meters oder der zukünftige Ausstoss von Treibhausgasen durch ICT.

Informationstechnologie für eine nachhaltigere Welt ist während fast einer ganzen Woche Hauptthema der erstmals durchgeführten Konferenz «ICT for Sustainability». Die weltweit führenden Denker und Macher treffen sich in den Räumen der ETH Zürich, um den Nutzen von ICT für einen grüneren Planeten weiter zu treiben. Die Konferenz wird gemeinsam organisiert von der Universität Zürich, der ETH und der Empa. Als Sponsoren bestätigt sind bisher Google und die Schweizer Informatik-Gesellschaft, zudem sind die World Resources Forum Association (WRF) als Partner und die International Telecommunication Union (ITU) im Rahmenprogramm dabei.

Anzeige:

Insgesamt sind 42 Redner aus 27 Ländern rund um den Globus eingeladen, unter anderem vom weltberühmten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) und der ähnlich verdienstvollen Carnegie Mellon University in Pittsburg (USA). Die Schweizer Organisatoren werden die Eröffnungsrede halten, dazu zählen die Professoren Lorenz M. Hilty (Universität Zürich), Gian-Luca Bona (Empa) und Göran Andersson vom Energy Science Center der ETH Zürich sowie der Swissgrid-CEO Pierre-Alain Graf.

Green-ICT-Praxisbeispiele mit Big Data und Open Data

Ein Highlight ist die Keynote von Marko Turpeinen zum Thema «Data-Driven Resource Management». Für schnelle Entscheidungsprozesse mit Echtzeit-Feedback führt er mit Praxisbeispielen Big Data sowie Linked und Open Data zum Management von knappen Ressourcen zusammen. Turpeinen ist Direktor der ICT Labs Helsinki des European Institute of Innovation and Technology (EIT) und Visiting Professor in Media Technology am Schwedischen Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm.

Gemeinsam mit dem KTH wird am Dienstag (12.02.) ein Green Hackathon durchgeführt. Die WRF führt am Mittwoch (13.02.) einen Workshop durch, gleichzeitig läuft ein Green-IT-Crashcourse der Schweizer Informatik-Gesellschaft. Die anwesende ITU-Komission wird am gleichen Tag beraten über Industrie-Standards zum Messen des Treibhausgas-Ausstosses von ICT und das Fördern von Green-ICT-Anwendungen. Ein weiterer Workshop fokussiert ausschliesslich auf Server. Die Server-Experten von Ecoinfo, dem Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) aus Grenoble (F), werden heutige und zukünftige Technologien und den Einfluss von Servern auf den ökologischen Fussabdruck ausführlich behandeln, Einsparpotentiale ausführen und die Limiten der heutigen technokratischen Verhaltensweisen hinterfragen. Am Samstag (16.02.) folgen weitere Workshops unter anderem von der ITU. Speziell für Schweizer Behörden, Unternehmen und Interessierte ist der Workshop des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) und des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE), der die Strategie des Bundesrat zum Thema macht, dieser verfolgt eine Strategie Nachhaltige Entwicklung und eine Strategie Informationsgesellschaft.

Jennifer Mankoff von der Carnegie Mellon University hält eine Keynote zur Rolle von Feedback im Energiesparverhalten. Sie plädiert für neue Metriken, um IT für Nachhaltigkeit zu beurteilen und verspricht eine neue Perspektiven zur Rolle von IT auf dem Weg zu einem gesünderen Planeten. Mankoff ist Associate Professor am Human Computer Interaction Institute der Carnegie Mellon University. Eines ihrer laufenden Projekte ist Steepgreen.org.

Vorträge umfassen Vielfalt von Green ICT

Die Themen der Vorträge umfassen die gesamte Breite der Nachhaltigkeit von Informationstechnologie und den Einfluss der IT für mehr Nachhaltigkeit. Schwerpunkte sind Energieverbrauch von Hardware, Materialien für Hardware, intelligentes Ressourcen Management, intelligente Gebäude und Städte, Hintergründe und neue Horizonte, intelligente Energie Lösungen, gesellschaftliche Aspekte, Energieverbrauch von Software sowie ein bunter Straus weiterer Themen unter dem Titel «Intelligente Entscheidungen», darin enthalten sind Digitale Medien, Data Mining, Biometriken und Rebound Effekte.

Greenbyte.ch ist Medienpartner der Konferenz.  Das komplette Programm und die Anmeldung zur Konferenz sowie für den Newsletter finden sie auf der offiziellen Website «ICT4S.org».

(Marco Rohner)

 

The following two tabs change content below.
Herausgeber von Greenbyte.ch, dem weltweit exklusiven Online-Magazin über den nachhaltigen Nutzen von Informationstechnologie, gegründet im Jahr 2011 und 500'000 Leser in den ersten drei Jahren erreicht.