EMC zeigt VNX2 im Renntempo

Anzeige:

hat in Mailand anlässlich des Grand Prix von Italien die zweite Generation ihrer VNX genannten Speichersystemen enthüllt. Sie nutzen Flash-Speicher und Mehrkern-Prozessoren wesentlich besser aus. Referenzkunde Lotus lockte die Besucher.

EMC_Lotus

EMC liefert die Systeme zur Entwicklung der Lotus F1-Rennwagen – im Bild ein altes Modell ca. Saison 2011 in Show-Lackierung. (pd)

Flash-Memory und Mehrkern-Prozessoren sind nichts neues, doch den VNX-Systemen fehlt noch die , um sie optimal auszunutzen. Wenn und aufeinander abgestimmt sind, werden noch grössere Durchbrüche erreicht als nur mit Hardware-Upgrades. Diese optimale Kombination soll die neue Generation Speichereinheiten von EMC ermöglichen, die laut Unternehmensangaben ein 3- bis 4-mal bessere Preis/Leistungsverhältnisse gegenüber bisherigen Systemen aufweisen.

Grand-Prix-Turbo von EMC in Mailand

VNX5400 in lotus-Farben

Ein limitiertes Sondermodell des VNX5400-Systems, wie es im F1-Werk in Enstone arbeitet, ist mit Flash-Disks und in den Team-Lotus-Farben erhältlich. (pd)

Die Ankündigung der neuen Modelle fand in Mailand wenige Tage vor dem Grossen Preis von Italien in Monza statt. «Speed to Lead» (mit Geschwindigkeit in Führung), der Werbespruch zum Anlass, bezieht sich natürlich auf die Leistungssteigerung der neuen Speichereinheiten, ebenfalls aber auf die Tatsache, dass EMC dem F1-Rennstall Lotus die Systeme zur Entwicklung der Rennwagen liefert. Rennwagen-Entwickler wie IT-Verantwortliche teilen sich die Sorgen in den Bereichen Geschwindigkeit, Leistung und Budgets als limitierende Faktoren.

Anzeige:

Obwohl in den neuen Speichersystemen im wesentlichen immer noch herkömmliche Festplatten stecken, sind diese Einheiten mit einem «Turbo» ausgerüstet , der aus drei Elementen besteht: Flash-Speicher (sogenannte Solid-State-Drives, oder ), Mehrkern-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen der Intel-E5-Sandy-Bridge-Generation und MCx, eine neue von EMC entwickelte spezielle Software, die die optimale Ausnutzung des -Cache-Speichers und den Ausgleich der Last über die Gesamtheit der Prozessorkerne bewirkt.

Mit diesen drei Neuerungen durchbrechen die sieben Modelle der neuen EMC VNX-Familie (VNX5200, 5400, 5600, 5800, 7600, 8000 und VNX-F) laut EMC die Definition und Preislandschaft im mittelständischen Markt. Grob zusammen gefasst wird das Preis/Leistungsverhältnis dieser Einheiten im Vergleich zur früheren Generation praktisch um Faktor 3 verbessert. VNX-F bezeichnet ein Modell, das exklusiv mit Flash-Speicher ausgerüstet ist.

Pole Position

EMC_VNX8000

VNX8000, Top-Modell der neuen Speichereinheiten. (pd)

Laut EMC erreichte in Benchmarks SPECsfs2008 mit einem Einzelserver (Single-Node) des Typs VNX8000 über 580’000 IOPS und übertraf 497’600 IOPS eines VNX-VG8-Gateway und vier VNX5700- der bisherigen Generation. Ein EMC-Blog geht auf die Benchmarks im Detail ein. Merkmale dieser neuen Einheiten (im Vergleich mit den bisherigen Modellen):

  • Vierfache Leistungserhöhung gemessen in Operationen pro Sekunde (580’796 Operationen pro Sekunde, durchschnittliche Zugriffszeit: 0.78 Millisekunden).
  • Dreifache Leistungserhöhung für NAS-Transaktionen (über das Netzwerk), 60% tiefere Antwortzeiten.
  • Vierfache Leistungserhöhung für Oracle- oder SQL-Server-Datenbankoperationen (735’000 gleichzeitige Operationen pro Sekunde).
  • Sechsfache Erhöhung der Anzahl virtueller Maschinen (bis zu 6600 auf einer Einheit)
  • Dreifach höhere Bandbreite (bis 30 GB/s) für Data-Warehousing mit Oracle oder SQL-Server.

Offensichtlich genügen rund 5 Prozent  Flash-Memory, um eine virtuelle Speicherumgebung optimal zu betreiben. Leistung und Speicherbedarf können ferner noch durch Deduplizierungsmethoden verbessert werden.

Rich Napolitano, EMC President Unified Storage Divsion

Rich Napolitano, EMC President Unified Storage Divsion, zeigt 6 neue VNX-Systeme in Mailand. (pd)

Der Startpreis für diese sofort lieferbaren Speichereinheiten liegt bei 20‘000 Dollar. Alle Computersysteme der EMC-Referenzarchitektur VSPEX werden fortan mit den neuen VNX-Einheiten ausgerüstet. VSPEX-Maschinen sind komplette Computer mit aufeinander abgestimmten CPUs, Memory, Disks und Vernetzung. Die einzelnen Teile können von verschiedenen Herstellern stammen.

Wolke über dem Nil

EMC Project Nile - Elastic Cloud Storage

Jeremy Burton, EMC EVP, verkündet Project Nile, den Elastic Cloud Storage von EMC. (pd)

In Mailand hat EMC ebenfalls ein neues Cloud-Projekt mit Codename «Nile» angekündigt. Die Systeme dieser Familie werden Unternehmensanwendern und Cloud-Service Anbietern erlauben, private Speicher-Clouds bereit zu stellen. Ihre Abteilungen (bzw. Kunden) können dann bei Bedarf temporär oder permanent Speicherplatz beziehen, so einfach wie bei öffentlichen Cloud-Anbietern.

Gleichzeitig hat EMC gemeldet, dass ViPR, das im Mai angekündigte System für Speichervirtualisierung, sofort verfügbar wird. Dies betrifft sowohl den Kontroller, der die eigentliche organisiert, wie die Datenzugriffsdienste, letztere zurzeit allerdings nur für EMC-Speicherplattformen (mehr dazu im Artikel EMC: Sprung auf die dritte Plattform).

(Jean -Luc Perronoud, Mailand)

 

The following two tabs change content below.
Jean-Luc Perrenoud
Jean-Luc Perrenoud promoviert 1968 in Kernphysik an der ETH, betreibt anschliessend Forschung und Lehre an der UCLA und am California Institute of Technology. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wechselt er zur Informatik als Leiter der Systemgruppe in zwei Unternehmen. Seit 1978 ist er selbständig erwerbend und auf Software-Entwicklung spezialisiert. Seine Kurse über Programmierungstechnologie, Datenbankdesign und Objektorientierung auf Französisch, Deutsch und Englisch organisiert er in ganz Europa und in den USA. Während mehrerer Jahre ist er Mitglied der SIZ-Prüfungskommission. Seit 1990 als Freelance IT-Journalist tätig.
Jean-Luc Perrenoud

Neueste Artikel von Jean-Luc Perrenoud (alle ansehen)