Herbstäpfel iPhone 5 und iPad Mini sind reif

Anzeige:

Das iPhone 5 solle laut Gerüchten am 12. September kommen, ein knapp 8 Zoll kleines iPad folge im Oktober. Apple hüllt sich in Schweigen. Wie nun Reuters meldet, seien die erhofften Gewinne von Bildschirm-Zulieferer Sharp in Gefahr.

Diesen Herbst wollen Apple-Fans neue Produkte. (pd)

Die Nachrichtenagentur «Reuters» hat laut einer ungenannten Quelle verbreitet, dass Sharp bei der Bildschirm-Herstellung des iPhone5 mit Schwierigkeiten kämpft. Es falle viel Ausschuss ab. Entsprechend steigen die Herstellungskosten und gefährden den Betriebsgewinn von Sharp. Sharp hoffe jetzt auf Apple, um weitergehende finanzielle Anreize zu schaffen, um damit die Produktion anzukurbeln.

Das iPhone 5 wird ein Igzo-Display von Sharp nutzen. Igzo besteht aus den vier Anfangsfuchstaben des Halbleitermaterial Indium-Gallium-Zink-Oxid. Dessen amorphes Silizium ermöglicht eine höhere Beweglichkeit der Elektronen. Es ermöglicht TFT (sogenannte «Thin-Film Transistoren») für Mobilgeräte und damit eine dünnere Beschichtung. Solche TFT-Bildschirme steigert die Helligkeit, repektive senkt den Stromverbrauch bei gleichen Helligkeitswerten. Apple wäre eine der ersten Firmen, die diese Technik in ihren Produkten einführen würde. Im April hatte Sharp angekündigt, dass Igzo für den Einsatz in Mobilgeräten bereit sei.

Anzeige:

Eine weitere technische Besonderheit des iPhone-5-Bildschirms wird die In-Cell-Technik sein.  Bei dieser Fertigungstechnik werden die Touchsensoren direkt auf dem LCD aufgebracht und bilden keine separate Schicht, die normalerweise einen halben Millimeter dick ist. Dadurch wird der Bildschirm nicht nur dünner, sondern auch die Bildqualität verbessert. Mit 4 Zoll Diagonale soll der Smartphone-Screen ausserdem einen halben Zoll grösser ausfallen als beim Vorgänger.

Seit August liefert Sharp für neues iPhone

Im August bestätigte Sharp-Präsident Takashi Okuda gegenüber «Reuters» der Lieferant des nächsten iPhones zu sein: «Wir beginnen im August, zu liefern.» Auf Nachfragen nach der Grösse des Bildschirms wollte er nicht antworten. Dennoch meldet die Agentur mit Verweis auf annyme Quellen, dass der Bildschirm 4 Zoll gross sei. Dies wäre ein gutes Stück grösser als die 3,5 Zoll des aktuellen Modell und näher an den Smartphone-Topmodellen mit Android-Betriebssystem, die seit Start dem iPhone 4 veröffentlicht wurden.

Neben Sharp soll es zwei weitere Lieferanten von iPhone-5-Displays geben: Japan Display und die koreanische LG Display. Dem «Wall Street Journal» zufolge ist unklar, ob Sharp derzeit überhaupt Displays an Apple liefern kann oder ob erst nach dem Start Engpässe drohen. Laut des britischen «Guardian» und der Nachrichtenagentur «Bloomberg» soll das iPhone 5 im September und das Mini-iPad im Oktober auf den Markt gebracht werden.

iPad schrumpft auf knapp 8 Zoll

Die mit Spannung erwartete kleinere Version des iPad-Tablets will Apple den Berichten zufolge im Folgemonat nach dem neuen iPhone, nämlich im Oktober, auf den Markt bringen. Das Gerät werde eine Bildschirmdiagonale von 7,85 Zoll (rund 19,9 cm) haben, berichtete Bloomberg. Das «iPad mini» wäre damit etwas grösser als das auf dem Markt für kleinere Tablets gängige Format von sieben Zoll. Das iPad gibt es seit dem Start im Frühjahr 2010 nur mit einer Diagonale von 9,7 Zoll.

(Marco Rohner)

The following two tabs change content below.
Herausgeber von Greenbyte.ch, dem weltweit exklusiven Online-Magazin über den nachhaltigen Nutzen von Informationstechnologie, gegründet im Jahr 2011 und 500'000 Leser in den ersten drei Jahren erreicht.