Swisscom-CEO Carsten Schloter ist tot – Schaeppi übernimmt

Anzeige:

Swisscom-CEO Carsten Schoter ist an seinem Wohnort Freiburg tot aufgefunden worden. Die Polizei vermutet Selbstmord.

Carsten Schloter 2012

Carsten Schloter kam im Jahr 2000 zu Swisscom. Der deutsche Staatsbürger wurde 1963 geboren. (mro)

Carsten Schloter wurde heute Dienstag morgen an seinem Wohnort im Raum Freiburg tot aufgefunden. Die Freiburger Polizei gehe davon aus, dass er Selbstmord begangen habe. Aus Rücksicht auf die Familie werden keine weiteren Angaben veröffentlicht. Er war Vater von drei Kindern. «Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und die Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen der Familie und Angehörigen ihr Beileid aus», sagte der Präsident des Verwaltungsrates Hansueli Loosli. Die Lücke in der Swisscom-Geschäftsleitung wird vorerst von Urs Schaeppi übernommen, dem bisherigen Leiter von Swisscom Schweiz. 

Vorbild für Wirtschaft und Nachhaltigkeit

Schloter hat Swisscom in den letzten Jahren souverän geführt und gegenüber Greenbyte.ch die Nachhaltigkeit als persönliches Anliegen bezeichnet. Unter seiner Führung ist Swisscom nicht nur eines der grünsten Unternehmen der Welt geworden, sondern konnte sich auch wirtschaftlich entwickeln sowie technologisch die Spitze definieren. Schloter war als Mobilchef und ab 2006 als Nachfolger von Jens Alder die treibende Kraft im halbstaatlichen Betrieb, der nun an der internationalen Spitze agiert.

Anzeige:

Der schweizweite Glasfaser-Ausbau kostet mehrere Millarden. Auch Vertragsstreitigkeiten konnten das Projekt nicht stoppen. Glasfasern sichern der Schweiz eine führende Position im Standortwettbewerb. Das Mobilnetz wird nun schon seit 2011 auf LTE umgerüstet und kosten ebenso mehrere Milliarden Franken. Die Smartphone-Abos des letzten Jahres waren ein Meilenstein der nutzerorientierten Telekommunikation in einer vernetzten Welt. Dazu beigetragen hat auch die Führungsrolle und Innovation von neuen Dienstleistungen bei vernetzten Geräten, dem Internet der Dinge. Auch Swisscom IT Services wurde durch geschickte Zukäufe und neue Strategien wie Cloud-Services (basierend auf VMware) zukunftsfähig und nachhaltig positioniert. 

Bundesrat ist bestürzt

Bundesrätin Doris Leuthard hat der Familie des Verstorbenen ihr Beileid und ihr grosses Mitgefühl in dieser schweren Situation ausgesprochen. «Carsten Schloter hat die Swisscom in einem heftig umkämpften und sich rasch wandelnden Markt erfolgreich positioniert und dabei den Service public weiter gestärkt», würdigte die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Mit Carsten Schloter verliere Swisscom einen herausragenden Chef und die Schweizer Wirtschaft eine prägende Figur.

(Marco Rohner)

The following two tabs change content below.
Herausgeber von Greenbyte.ch, dem weltweit exklusiven Online-Magazin über den nachhaltigen Nutzen von Informationstechnologie, gegründet im Jahr 2011 und 500'000 Leser in den ersten drei Jahren erreicht.